Sinn und Zweck

Die Herzkissen mit besonders langen Ohren werden von den Frauen (und Männer) unter die Achsel getragen um den Druck von der OP-Narbe zu nehmen, den Wundschmerz zu lindern und mögliche Blockaden des Lymphflusses zu verhindern. Außerdem streichelt dieses kleine Geschenk auch noch die Seele der erkrankten Patienten.
Aus Amerika über Dänemark nach Deutschland hat sich schon ein großes Netzwerk gebildet. Ab Anfang September 2010 habe ich (Renate) die Aktion hier gestartet und seit Dez. 2010 steht mir Johanna zur Seite.

Die Privatinitiative hat durch viele Zeitungsberichte und Filmbeitrag längst eine große Schar an Näherinnen und Helfer gefunden.
Die ehrenamtlich gearbeiteten Kissen werden von uns in die Brustzentren und Kliniken gebracht und dort durch die Schwestern an die Patienten verschenkt.
Ärzte, Schwestern, der psych. Dienst und vor allen Dingen die Patienten sind von der Aktion wohltuend begeistert.
Zeigen auch Sie HERZ und unterstützen die Aktion, denn auch wir sind Frauen, haben Mütter, Töchter, Nichten, Kolleginnen und Freundinnen ..........uns alle kann es treffen.

Brustkrebs kennt keine Grenzen – weder Alter noch Geschlecht, weder sozialer Status noch Herkunft spielen bei der Erkrankung eine Rolle.


Dienstag, 1. Februar 2011


Zum 1. Stopftag in der ev. Familienbildungsstätte haben sich 7 Damen zum erstenmal mal kennengelernt. Die "Chemie" stimmte sofort. Jeder wollte etwas für diese Aktion tun und so haben wir bei Kaffee und Gebäck, jede Menge
 --Kennenlerngespräche-- geführt und dabei
  46 Herzkissen gestopft und zum Teil zugenäht. Ein schöner gemütlicher Nachmittag mit einem großen Erfolg , wie man auf dem Bild sehen kann. 

Mit dabei waren  Monika, Gerda, Anne, Elfriede, Gudrun und Bärbel und alle wollen wiederkommen.

Lieben, lieben Dank für Euren Einsatz







 


 Wenn auch Sie/Du/Ihr gerne mal dabei sein wollt.... der nächste Stopftag in der ev. FaBi ist am 24.02.11 um 14.30 Uhr