Sinn und Zweck

Die Herzkissen mit besonders langen Ohren werden von den Frauen (und Männer) unter die Achsel getragen um den Druck von der OP-Narbe zu nehmen, den Wundschmerz zu lindern und mögliche Blockaden des Lymphflusses zu verhindern. Außerdem streichelt dieses kleine Geschenk auch noch die Seele der erkrankten Patienten.
Aus Amerika über Dänemark nach Deutschland hat sich schon ein großes Netzwerk gebildet. Ab Anfang September 2010 habe ich (Renate) die Aktion hier gestartet und seit Dez. 2010 steht mir Johanna zur Seite.

Die Privatinitiative hat durch viele Zeitungsberichte und Filmbeitrag längst eine große Schar an Näherinnen und Helfer gefunden.
Die ehrenamtlich gearbeiteten Kissen werden von uns in die Brustzentren und Kliniken gebracht und dort durch die Schwestern an die Patienten verschenkt.
Ärzte, Schwestern, der psych. Dienst und vor allen Dingen die Patienten sind von der Aktion wohltuend begeistert.
Zeigen auch Sie HERZ und unterstützen die Aktion, denn auch wir sind Frauen, haben Mütter, Töchter, Nichten, Kolleginnen und Freundinnen ..........uns alle kann es treffen.

Brustkrebs kennt keine Grenzen – weder Alter noch Geschlecht, weder sozialer Status noch Herkunft spielen bei der Erkrankung eine Rolle.


Dienstag, 31. Juli 2012

Ferienzeit

Die Ferienzeit merken auch wir. Der Bedarf an Herzkissen ist im Moment nicht so hoch.
Auch unsere Stopfgruppen machen Ferien.
Gut, dass wir reichlich vorgenäht und gestopft haben, so dass wir bei Bedarf in den Krankenhäusern zu jeder Zeit Herzkissen liefern können.   
Ich bin sicher, dass einige Damen weiter zu Hause Herzkissen-Hüllen nähen und wir im September wieder voll durchstarten können. 
Vielleicht bastelt/näht/strickt/häkelt oder werkelt der Ein odere Andere auch schon etwas für unseren Weihnachtsmarkt -Stand im Gemeinschaftszentrum OS-Lerchenstrasse. Der  Erlös
der gespendeten und verkauften Ware geht wieder komplett in die Herzkissen-Aktion.
Damit wir wieder neue Füllwatte und Stoffe kaufen können und vielen Frauen mit Herzkissen erfreuen können.




........und wer wissen möchte, wie es unserem Enkelkind Emma geht.......hier ein paar Bilder